Keli’s Geschichte

Keli’s Geschichte

Wer kann sich noch an Keli erinnern? Die Huskyhündin mit Epilepsie? 🤔

Also wir können uns noch ziemlich gut daran erinnern…. 😪 aber mal ganz langsam von Anfang an…
Keli ist eine ca. 1,5 Jahre junge und super liebe Husky Hündin. Aufgrund ihrer Rasse ist sie ein sehr aktiver Hund, der viel Auslauf braucht und es liebt im Garten den Tag zu genießen. Sie geht brav an der lockeren Leine, fährt mit dem Auto ohne Probleme, kennt Kinder und versteht sich mit Artgenossen. Kuscheln mit ihren Menschen genießt sie absolut, wie auch das Spielen und Abenteuer…
Wir dachten Keli hat das große Los gezogen, als sich endlich eine Familie für sie meldet und sie einziehen darf… 👍🏼
Die ersten Tage liefen super, Keli hat sich gut an die neue Situation gewöhnt und auch ihre Menschen von sich überzeugen können – bis zu dem Tag als die Krampfanfälle kamen. 🤯
Es wird Epilepsie vermutet. Aufenthalt in einer Klinik – Therapie begonnen und Zweitmeinung eingeholt. Der Therapievorschlag inkl. der Zweitmeinung hat dann zu einer Überdosierung geführt und hat leider irrsinnige Nebenwirkungen (stark eingeschränktes Sichtfeld, schleifender Gang, Gleichgewichtsstörung, Orientierungslosigkeit, Verlust der Kontrolle der Blase, ….) ausgelöst, sie stand unter irrsinnigem Stress und konnte nur schwer zur Ruhe kommen. Die Familie konnte überhaupt nicht mit der Situation umgehen und war völlig überfordert. sie musste SOFORT weg 🤦🏼‍♀️💔 sonst droht das Tierheim 😭 und uns drohte der Tierarzt, der Hund sei nicht behandelbar und muss eingeschläftert werden 😱 Nachdem es in diesem Moment in unserer Hand und Entscheidung lag, was mit Keli passiert – wurde sie umgehend in unsere Obhut geholt!
Um das Ganze noch schwieriger zu machen, kam hinzu, dass wir einen Verdachtsbefund auf Staupeinfektion vom Zweittierarzt bekamen. 😵 Es folgte ein Marathon an Tierarztbesuchen und die Suche nach der passenden Pflegestelle, die damit umgehen kann und auch die nötigen Ressourcen hat. Klara, eine total liebe Pflegestelle aus Wien, hat uns aus der Zwickmühle geholfen und sich Keli angenommen, ihr die nötige Ruhe, Fürsorge und Liebe gegeben, die Keli in diesen Tagen brauchte.
Beim Neurologen angekommen, wurden wir erst einmal beruhigt, dass Staupe das letzte ist woran er denkt, aber wir können gerne eine Untersuchung des Gehirnwassers machen (Kosten rund € 600,-) um Sicherheit zu haben. Gesagt – getan!
Wenige Tage später das Ergebnis – NEGATIV! 🥳 Keli war gesund, keine Anzeichen von Staupe, anhaltender Epilepsie, oder sonstigen Krankheiten waren gegeben. Die Medikamente für Epilepsie wurden ausgeschlichen.
All die verlorenen Nerven, Tränen, Ängste und auch Zweifel die wir hatten, waren wie weggezaubert! Kelis Allgemeinbefinden hat sich in den Tagen in unserer Obhut bereits um einiges verbessert.
All diese Ereignisse haben uns gezeigt, das einzig Richtige gemacht zu haben – nicht auf die Meinung eines unbekannten Tierarztes zu hören, dem Hund die Betreuung und Behandlung zukommen zu lassen die er brauchte und schlussendlich …. trommelwirbel
… hat Keli eine super tolle Familie gefunden, die sie nimmt wie sie ist, AUCH wenn die Epilepsie wieder kommen sollte – sie darf bleiben und hat ihr Happy-End gefunden 🍀❤️

Wir möchten uns an dieser Stelle wirklich von ganzem Herzen bei Klara, Faran, unseren Tierärzten, die uns zur Seite gestanden sind und auch unserer Obfrau Nici bedanken, dass Keli schlussendlich doch noch ihr Glück gefunden hat!

Wenn ihr uns gerne mit eurer Spende unterstützen möchtet die Kosten von Keli zu tragen würden wir – und sie – euch sehr dankbar sein!

 

N&N – HELPING DOGS
IBAN: AT974477000130020605
BIC: VBOEATWWGRA
Verwendungszweck: Spende Keli

Fortsetzung: Notfall Mina nach der OP

Fortsetzung: Notfall Mina nach der OP

Hallo, ich bin es wieder, die Mina. Ich hab jetzt meine OP hinter mir und es war ganz schlimm. Ich musste wieder zum Tierarzt fahren und dann ging mein 2-Beiner weg und es waren nur mehr fremde Leute da. Die haben mich dann aus dem Korb genommen und dann bin ich eingeschlafen. Als ich wieder munter wurde ging es mir ganz schlecht. Ich hatte ein seltsames angeklebtes kleines Ding auf meinem Bein, das hab ich mir aber dann gleich runter gerissen und meine Augen taten ja soo weh. Ich war so geschockt und wurde ganz wild. Dann wollten die Fremden mir dann auch noch ein riesen Ding um den Hals wickeln, aber da hatten sie keine Chance. Ich wehrte mich so verrückt und habe mich nicht mehr anfassen lassen, aber dann wurde ich plötzlich wieder sehr müde.

Nach einiger Zeit hörte ich dann eine bekannte Stimme. Mein 2-Beiner! Doch wirklich beruhigt hab ich mich noch nicht, aber dieses Ding habe ich mir von ihm dann schon brav rauf geben lassen. Und dann ging es raus zum Auto. Endlich weg von diesem schlimmen Ort, wo mir so weh getan wurde.

Daheim durfte ich gleich aus dem Korb raus, aber ich war so durcheinander und etwas wackelig, dass ich nur ziellos herum gelaufen bin. Mit dem riesigen Ding auf dem Kopf, Trichter nennen sie es, bin ich immer wo angestoßen, irgendwie war ich ein bisschen orientierungslos. Hunger hatte ich auch so, aber trotzdem hab ich gar nichts bekommen und das habe ich nicht ganz verstanden. Sonst darf ich immer ganz viel fressen. Das war alles zu viel für mich. Aber nach einigen Stunden und dann doch noch einem leckeren Fressen bin ich müde geworden und hab mich schlafen gelegt.

Am nächsten Tag, als ich munter wurde, hatte ich zwar immer noch diesen blöden Trichter auf, schaut sicher recht doof aus, aber dafür durfte ich gleich was fressen. Leider geht das mit diesem Ding nicht so wirklich gut und meine 2-Beiner müssen mir dabei helfen. Voll doof! Und dann bekomme ich noch so ein batziges Zeugs in die Augen, Augensalbe nennen sie es, und faseln auch noch, dass ich still halten soll, da sie auch noch meine Augen reinigen müssen. Das alles war wirklich furchtbar und ich hatte anfangs auch so große Angst. Aber….danach bekomme ich gleich viiiele super Leckerlis und jetzt habe ich mich schon etwas daran gewöhnt, auch wenn ich es natürlich überhaupt nicht mag.

Was ganz schlimm ist, ist dieser Trichter, denn ich kann mich gar nicht mehr putzen und sauber lecken. Das geht doch gar nicht! Ich bin doch immer so reinlich. Echt gemein! Versteh es gar nicht, warum meine sonst so lieben 2-Beiner das nicht weg nehmen. Ich fühl mich katzenelend, meine Augen tun weh, der Trichter stört überall, alleine fressen kann ich nicht, mein Kacki seh ich nicht mehr richtig und kann es nicht zubuddeln, dauernd fummeln sie in meinem Gesicht herum und spielen mag ich eigentlich auch nicht. Meine Schnur kann ich ja nicht mal fangen mit dem Trichter. Am liebsten liege ich nur herum und schlafe viel, weil eh alles blöd ist.

Haltet mir die Daumen, dass das bald besser wird.

Eure traurige Mina

N&N – HELPING DOGS
IBAN: AT974477000130020605
BIC: VBOEATWWGRA
Verwendungszweck: Spende Mina

NOTFALL Mina

NOTFALL Mina

Hallo liebe Menschen,

ich bin die Mina aus Kroatien und etwa 8-9 Monate alt. Seit 4 Wochen wohne ich nun in OÖ bei einer ganz lieben Familie. Hier ist es wirklich super, denn hier gibt es Menschen die mich wirklich mögen und ganz viel streicheln, darum schmuse und rede ich auch viel mit meinen 2-Beinern. Ich bekomme auch richtig gutes und viel Essen und darf sogar in einem weichen Bett schlafen. Anfangs habe ich viel geschlafen aber jetzt liebe ich es herum zu tollen und zu spielen, damit halte ich alle auf Trab. Ich wusste gar nicht, dass Spielen so lustig sein kann. Das fangen einer Schnur ist spitze und besonders toll finde ich das Verstecken spielen. Hier liegen extra für mich viele Sackerl und Schachteln herum. Abends liege ich am liebsten mit meiner Familie auf der Couch, da ich so gerne in der Nähe von den Menschen bin. Alleine sein mag ich nicht so gerne.

Was ich aber gar nicht mag, ist das Fahren zum Tierarzt. Da bin ich eingesperrt in einem Korb und fürchte mich, dass ich wieder weg muss und muss viel weinen. Aber wenn ich dann wieder daheim bin, freu ich mich so und schmuse meine Menschen ab. Aber leider passiert das in der letzten Zeit sehr oft.

Ich bin nicht gesund, weil ich ein ganz schlimmes Augenproblem habe, sagt der Herr Doktor. Er sagt, ich muss operiert werden, wahrscheinlich sogar 2x, sonst werde ich mit der Zeit immer schlechter sehen und blind werden. Da hab ich mich aber schon geschreckt, denn dann ist ja immer alles finster. Wie soll ich denn dann meine Lieblingsschnur beim Spielen sehen oder kann ich dann noch Verstecken spielen? Was ist mit den kleinen witzigen Ameisen die manchmal von der Terrasse rein kommen. Kann ich die dann noch verfolgen? Darf ich dann überhaupt mal in den Garten hinaus? Der Herr Doktor sagte nämlich, meine Haare reiben auf meiner Hornhaut und haben diese schon beschädigt. Ah! Jetzt verstehe ich auch was mich da IMMER so kratzt in den Augen. Das tut nämlich recht weh, aber ich dachte, dass haben alle Katzen so und mit der Zeit gewöhnt man sich halt an die Schmerzen. Aber das ist leider noch nicht alles. Zusätzlich habe ich noch eine angeborene sehr starke Agenesie auf beiden Augen. Da fehlt mir der äußere Teil vom Oberlid und die Muskeln funktionieren dort auch nicht mehr. Drum sind meine Augen immer einen Teil offen beim Schlafen und trocknen sehr aus und brennen auch sehr. Ich kenne das gar nicht anders. Jetzt bekomme ich 2x täglich eine Augensalbe gegen meine Hornhautentzündung und Tropfen.
Nun hab ich einen super Augendoktor, der mir helfen kann. Die liebe Tierschutzorganisation hat bis jetzt schon über EUR 200,– für meine Untersuchungen zahlen müssen. Aber bald muss ich dringend eine sehr teure und komplizierte Operation machen, (mind. EUR 600,- bis 800,- sagt der Herr Doktor) da werden zu erst einmal meine Lider korrigiert, so dass meine Haare nicht mehr auf der Hornhaut liegen und sie weiter zerstören. Ich hab zwar große Angst davor, aber es wäre wirklich super, wenn ich diese blöden, kratzenden Haare weg hätte und wieder ohne Schmerzen schauen kann.
Bitte helft mir liebe Menschen, dass ich diese erste OP machen kann, ich möchte so gerne schmerzfrei sehen können und schon gar nicht im Dunklen leben müssen!

Bitte helft uns und überweist ein paar Euro auf unser Vereinskonto.

N&N – HELPING DOGS
IBAN: AT974477000130020605
BIC: VBOEATWWGRA
Verwendungszweck: Spende

SOS – Unsere 3 NotFELLE

SOS – Unsere 3 NotFELLE

SOS – SOS – SOS
Als wäre die ganze Situation mit COVID19, den Grenzschließungen, Ausgangssperren, etc. nicht schlimm genug, jagt ein Notfall den nächsten. Man sagt ja alle guten Dinge sind 3 – bei uns sinds leider gerade keine guten Dinge – sondern Notfälle, daher hoffen wir, dass es dabei bleibt und nicht noch etwas dazu kommt!

Angefangen hat alles mit einem Fall von dem ihr vielleicht schon ein wenig mitbekommen habt: die Husky-Hündin Keli – hier kommt noch ein separater ausführlicher Bericht mit allen Details.

Nachdem das scheinbar nicht reicht, hat eine Katze, die auf einer Pflegestelle lebt, schwere Probleme mit ihren Augenlidern, die dringend behandelt und operiert werden müssen.

Und zu guter Letzt hat sich eine Dame mit einem jungen Kater gemeldet, der einen Gegenstand verschluckt hat und zusätzlich Lungenprobleme zeigt, da er plötzlich schwere Atemnot bekommen hat.
Es wird zu jedem der Notfälle einen separaten Beitrag mit genaueren Infos geben, damit wir euch hier am Laufenden halten können. Dennoch bitten wir euch schon jetzt darum, uns zu helfen! Da sich das Vereinsbudget aktuell gerade so für die laufenden Kastrationen (Kastrationsprojekt Bosnien) und die Versorgung (Futter, Medikamente, etc.) der Hunde im Tierheim ausgeht, brauchen wir eure Hilfe mehr denn je….

Wir wissen aktuell nicht, wie wir all die Kosten für die Behandlungen der Tierärzte finanzieren sollen…. alleine Keli hat über 700€ benötigt, die Katze Mina wird ungefähr 1200-1600€ benötigen, und der kleine Kater Hugo braucht ca. 600€.

Bitte helft uns und überweist ein paar Euro auf unser Vereinskonto.

N&N – HELPING DOGS
IBAN: AT974477000130020605
BIC: VBOEATWWGRA
Verwendungszweck: Spende

Futterempfehlung THE GOODSTUFF

Futterempfehlung THE GOODSTUFF

Wir haben eine Futterempfehlung für euren Vierbeiner.

Liebe N&N – helping Dogs Freunde

Wir haben die tolle Möglichkeit bekommen mit unserem

Gutscheincode: PA20872

unseren Freunden ein paar Prozente bei Erstbestellung der Super Premium Hundefutter-Marke “THE GOODSTUFF” zu geben (The Goodstuff – Super Premium Petfood)

Wenn ihr anschließend auch weiterhin THE GOODSTUFF kauft (euer Name wird automatisch mit dem Code verbunden) unterstützt ihr unseren Verein bei jedem weiteren Kauf 🙂

Die Quailtät des Futters ist sehr hoch und es ist nach der Bestellung innerhalb von 2 Werktagen vor der Tür!